monumentum.net  
Presseschau Termine ebay Alarm Forum Bücherecke Surftipp Lexikon
Anmelden / Mein Konto
19.04.2018
Drucken | Senden | Bookmark

Presseschau

25.04.2009 - Neustadt am Rennsteig (Thüringen):
Historischer Grenzstein umgefahren
Eingetragen von Redaktion

Die Schneeschmelze bringt Vandalismus bei Neustadt zum Vorschein

"Langsam schießt uns der Hut hoch." Manfred Kastner, Vorsitzender des Thüringer Rennsteigvereins, war gestern in seinem Ärger kaum zu bremsen über das, was der gerade abtauende Schnee so freigab. Der Grund, ein schon stark lädierter historischer Grenzstein am Rennsteig zwischen Neustadt und Großem Dreiherrenstein war umgefahren, aus seiner Verankerung gerissen und stark angeschrammt worden.

Quelle: Foto: b-fritz.de
Manfred Kastner, Chef des Thüringer Rennsteigvereins, zeigt den umgefahrenen Grenzstein.
Bei einem Arbeitseinsatz hatten die Rennsteigfreunde den Schaden bemerkt. Dass Kastners Ärger sich so deutlich Luft verschafft hat Gründe, denn die Zerstörung der Grenzsteine macht den Rennsteigfreunden über Landkreisgrenzen hinweg Sorgen. Erst am Montag hatte Kastners Rennsteigmitstreiter Ulrich Rüger aus Neuhaus-Schierschnitz im Landkreis Sonneberg einen besonders drastischen Fall öffentlich gemacht. Bei Siegmundsburg wurde ein und derselbe Grenzstein aus dem 16. Jahrhunderts seit 2006 alleine drei Mal durch Spurschlitten an- und umgefahren.

Auch der Grenzstein, dessen Beschädigung Kastner festgestellt hat, kann bereits auf eine längere Leidensgeschichte zurückblicken. Wann er gesetzt wurde, lässt sich dort gar nicht mehr feststellen, denn die Jahreszahl ist nicht mehr zu erkennen und das Wappen der Grafen von Schwarzburg wurde bereits vor Jahren abgeschrammt, so dass nur noch das sächsische Rautenkranzwappen erkennbar ist.

Von Schäden an Grenzsteinen blieb auch der Ilmkreis nicht verschont, so war 2006 der Große Dreiherrenstein bei Neustadt angefahren worden und musste wieder aufgestellt werden. In Sachen Grenzsteinzerstörung haben Kastner und Rüger bereits Erfahrungen sammeln müssen. Rüger spricht in diesen Zusammenhang von "trauriger Konstanz". Er schildert, was in der Regel passiert. Zuerst werde der Schaden bei der Unteren Denkmalschutzbehörde im Landratsamt gemeldet, es folgt manchmal auch eine Anzeige wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt und dann, so Rüger, in der Regel die Einstellung der Verfahren.

Eigentümer sind meist die Gemeinden oder der Forst

"Verantwortlich ist erster Linie der Eigentümer des Grund und Bodens, auf dem der Stein steht", sagt Sibylle Marx von der Unteren Denkmalschutzbehörde im Landratsamt. Man werde in der Regel dann auf den Eigentümer zugehen, meist sind es bei den Steinen am Rennsteig die Gemeinden oder der Staatsforst, und das weitere veranlassen.

Stellt sich die Frage nach den Verursachern. "Hauptverursacher der Schäden sind nicht Vandalen und Randalierer, sondern Forstwirtschaftsbetriebe, Versorgungsunternehmen und die mit der Instandhaltung der Loipen beauftragten Gemeinden und Vereine", sagt Rüger. Auch der Stein bei Neustadt, so vermutet Kastner, könnte beim Holzrücken beschädigt worden sein. Jedenfalls würden Metallabschürfungen darauf hindeuten.

Dass etwas passieren könne, darüber ist sich auch Kastner bewusst, ihn stört jedoch der Umgang mit solchen Vorkommnissen. "Wenn sie schon etwas kaputt machen, dann hätten sie es auch sagen können", meint Rennsteigfreund Kastner.

"Der Rennsteig verliert Schritt für Schritt an Attraktivität"

Dabei genießen die Steine ausdrücklichen Schutz. Rüger verweist darauf, dass unabhängig von einzelnen Eintragungen der Grenzsteine im Denkmalbuch des Freistaats Thüringen, der Rennsteig als Ganzes als Kulturdenkmal gilt - einschließlich Grenzsteinen.

Für Rüger sind das alles keine Kavaliersdelikte mehr. Er spricht von "schleichenden Substanzverlust" und befürchtet, dass Schritt für Schritt einer der Hauptwerbeträger des Thüringer Tourismus, der Rennsteig, so an Attraktivität verlieren werde.

So weit wollen es die Mitglieder des Thüringer Rennsteigvereins jedoch nicht kommen lassen. In den vergangenen Jahren haben die Vereinsmitglieder immer wieder umgefahrene Steine aufgerichtet und zerstörte Steine sanieren lassen.

Kastner ist nun wieder unterwegs, um einen Überblick über die Schäden des vergangenen Winters zu bekommen. Er fürchtet, dass es bei dem einzelnen Schadensfall wohl nicht bleiben wird. ts

Quelle: Freies Wort, 25.04.2009
Ortsinformationen

Neustadt am Rennsteig

Ort: Neustadt am Rennsteig
PLZ: 98701
Bundesland:Thüringen
Kreis: Ilm-Kreis


Verwandte Beiträge

Alles was Recht ist! (63)
Grenzstein (163)
Thüringen (35)
Home | Newsletter | Impressum | Urheberrecht © 1995 - 2008 monumentum.net -- Beachten Sie unseren Haftungsausschluß