monumentum.net  
Presseschau Termine ebay Alarm Forum Bücherecke Surftipp Lexikon
Anmelden / Mein Konto
19.10.2017
Drucken | Senden | Bookmark

Presseschau

14.04.2009 - Ahlen (Nordrhein-Westfalen):
Josef hält eine Lilie in der Hand
Eingetragen von Redaktion

Der Entwurf für die Replik des alten Angelmodder Bildstocks ist fertig. Bildhauerin Ingrid Janning hat ihre Arbeiten abgeschlossen - und nun steht die Vorlage für den neuen Bildstock in Gips gegossen in ihrem Atelier.

Quelle:
Auf der Rückseite des Bildstocks sind die Wundmale Christi zu sehen.
„Das war keine einfache Arbeit“, gibt die Künstlerin zu. Im Auftrag der Heimatfreunde hat sie versucht, den alten Bildstock, auf dem einmal die Heilige Familie abgebildet war, möglichst originalgetreu in Ton nachzubauen (die WN berichteten).

Immer wieder habe sie sich mit dem Thema auseinandergesetzt und die Vorlage aus Ton geändert, berichtet Ingrid Janning über ihre Arbeit. Mal war es nur ein Gesichtsausdruck, ein anderes Mal die Falte an der Kleidung der Maria. Im oberen Bereich hatte die Bildhauerin zunächst nur eine Taube vorgesehen, doch dann entschied sie sich, aus den stilisierten Wolken Gottvater als alten gütigen Mann herausschauen zu lassen.

Auf dem sehr stark verwitterten Original sei das Meiste nur noch schemenhaft zu erkennen gewesen. Die Haltung von Maria, Josef und ihrem Kind hat die Bildhauerin recht gut ausmachen können, aber der obere Bereich sei fast völlig verwittert gewesen. „Im 18. Jahrhundert, als dieser Bildstock, der am Verbindungsweg zwischen Twenhövenweg und dem alten Hof Buddenbäumer stand, gefertigt wurde, war es üblich, Gottvater darzustellen,“ erklärt Ingrid Janning, die sich intensiv mit der Geschichte der Bildstöcke aus der Zeit auseinandergesetzt hat. Daneben hat sich Ingrid Janning auch mit der Stadtheimatpflegerin Dr. Ute Ewering beraten. „Sie hat mir wertvolle Ratschläge gegeben.“

Dem Josef hat die Künstlerin eine Lilie in die Hand gegeben. Heute werde diese als Symbol der Reinheit eher der Maria zugeordnet, auf Darstellungen des 18. Jahrhunderts sei diese allerdings oft in der Hand von Josef zu finden.

Mit dem Ergebnis ihrer Arbeit ist die Bildhauerin zufrieden. Sie ist sich sicher, dass ihr Entwurf dem Original, von dem es keine Fotos gibt, recht nahe kommt.

Auf der Rückseite des Bildstocks haben sich früher die Wundmale Jesu - Hände, Füße und Herz befunden, auch diese hat Ingrid Janning neu gestaltet.

„Schnörkeliger oder beschwingt und heiter waren die Figuren auf dem Bildstock bestimmt nicht“, sagt die Künstlerin. Angelmodde sei früher ein sehr armes Dorf gewesen, da sei Prunk auch auf einem Bildstock nicht angebracht gewesen. Weil der Name Therinck als Inschrift noch auf dem Original zu erkennen ist, gehen die Heimatfreunde davon aus, dass der von 1721 bis 1780 in Angelmodde tätige Pfarrer, Casper Therinck, und dessen Eltern Stifter des Steins waren. „So konnten wir die Entstehungszeit recht gut ermitteln.“

Nachdem Ingrid Janning ihre Arbeiten abgeschlossen hatte, wurde die Tonvorlage mit Kautschuk überzogen. Nachdem dieser getrocknet war und sich als Negativform abziehen ließ, konnte der Bildstock in Gips gegossen werden.

Jetzt muss er in Stein gehauen werden. Auch diese Arbeit bleibt in der Familie. Im kommenden Winter wird sich Fabian Janning, der Sohn der Künstlerin, an die Arbeit machen und den Bildstock nach der Vorlage gestalten. Wann er endgültig an einem neuen Platz aufgestellt werden soll, steht noch nicht fest. Auch wo er aufgestellt werden soll, ist bisher noch nicht geklärt. An gleicher Stelle, so Ingrid Janning, werde das allerdings nicht möglich sein.

VON MARION FENNER, MÜNSTER

Quelle: Ahlener Zeitung, 14.04.2009
Ortsinformationen

Ahlen

Ort: Ahlen
PLZ: 59227
Bundesland:Nordrhein-Westfalen
Kreis: Warendorf


Verwandte Beiträge

Bildstock (89)
Nordrhein-Westfalen (102)
Home | Newsletter | Impressum | Urheberrecht © 1995 - 2008 monumentum.net -- Beachten Sie unseren Haftungsausschluß