monumentum.net  
Presseschau Termine ebay Alarm Forum Bücherecke Surftipp Lexikon
Anmelden / Mein Konto
19.11.2017
Drucken | Senden | Bookmark

Presseschau

08.11.2001 - Tauberbischofsheim (Baden-Württemberg):
Per Computer uralte Grabinschriften jüdischer Grabsteine erfasst
Eingetragen von Redaktion

Der jüdische Friedhof bei Allersheim mit seinen rund 1650 Grabsteinen zählt zu den beeindruckendsten Zeugnissen für jüdisches Leben in der Region. Über drei Jahrhunderte hinweg fanden Menschen mit jüdischem Glauben aus annähernd 20 Gemeinden dort ihre letzte Ruhestätte. Der erste Gräberkauf datiert aus dem Jahr 1665, die letzte Beerdigung fand dort 1967 statt.

Quelle:
Insgesamt rund 1650 jüdische Grabsteine legen Zeugnis ab über rund 300 Jahre jüdischen Lebens in den Gemeinden im südlichen Landkreis. Mit einer ausführlichen Dokumentation wurde die Erforschung nun erheblich erleichtert.
Im Rahmen ihrer Diplomarbeit hatte es sich die Geoinformatik-Studentin Dorina Augustin zur Aufgabe gemacht, Abbildungen der rund 1650 Grabsteine samt ihrer Inschriften digital zu erfassen und in einer Datenbank verfügbar zu machen. 1999 begann die aufwändige wissenschaftliche Arbeit. Zum Jahreswechsel war das Projekt abgeschlossen worden.

Beziehungen erforschen

Dadurch ist es nun möglich, gezielt nach den Namen, den Todestagen oder andere Daten der Verstorbenen zu suchen - und es wird möglich, die Beziehungen in den jüdischen Familien und ihre Entwicklung über lange Zeiträume hinweg zu verfolgen.

Finanziert haben das Projekt das Jüdische Dokumentationszentrum Würzburg, das Stadtarchiv Würzburg, der Markt Giebelstadt, die Gemeinde Gaukönigshofen und die Stadt Ochsenfurt.

Wichtig ist die Dokumentation für die Nachwelt und für künftige Erforscher jüdischer Wurzeln in Unterfranken, denn durch die jahrhundertelangen Witterungseinflüsse wird der Zustand der Grabsteine immer schlechter. Viele der Inschriften sind schon heute kaum mehr zu entziffern.

Besonderes Kulturgut

Dass der jüdische Friedhof in Allersheim ein besonderes Kulturgut ist, bestätigt auch ein Gutachten des Biblischen Instituts der Universität Würzburg. Die Inschriften der Grabsteine geben Auskunft über das soziokulturelle Panorama der jüdischen Mitbürger, die auf dem Allersheimer Friedhof beerdigt wurden.

Die Bedeutung des Gräberfeldes liegt vor allem darin, dass dort das jüdische Leben aus der Perspektive der Juden selber sichtbar wird - die Kraft, die sie aus ihrer Religion schöpften, und aus der heraus sie sich in ihrer oft feindlich gestimmten christlichen Umwelt durchzusetzen verstanden.

Schwierige Übersetzung

Die Inschriften sind allesamt in hebräischer Schrift abgefasst. Auf die reine Dokumentation aufbauend möchte der Landkreis Würzburg die Texte von den Grabsteinen nun ins Deutsche übersetzen lassen. Das Vorhaben wird dadurch erheblich erschwert, dass es über die Epochen hinweg verschiedene Ausprägungen der Hebräischen Sprache gab.

Landrat Waldemar Zorn unterstützt das Projekt nachdrücklich. Er sieht es auch als eine Verpflichtung gegenüber den jüdischen Familien an, die die Gräber ihrer Verwandten besuchen und Auskünfte über die Verzweigungen ihrer Familien erhalten möchten.


Über das Landratsamt und die Gemeindeverwaltungen sollen Interessierte schnell und unkompliziert Zugriff auf die gesammelten Daten erhalten.

Quelle: MainPost, 03.02.2001
Ortsinformationen

Tauberbischofsheim

Ort: Tauberbischofsheim
PLZ: 97941
Bundesland:Baden-Württemberg
Kreis: Main-Tauber-Kreis


Verwandte Beiträge

Institutionen & Personen (73)
Gedenkstein (58)
Baden-Württemberg (188)
Home | Newsletter | Impressum | Urheberrecht © 1995 - 2008 monumentum.net -- Beachten Sie unseren Haftungsausschluß