monumentum.net  
Presseschau Termine ebay Alarm Forum Bücherecke Surftipp Lexikon
Anmelden / Mein Konto
18.01.2018
Drucken | Senden | Bookmark

Presseschau

02.11.2001 - Freyburg (Sachsen-Anhalt):
Neuer Frevel am Sühnekreuz
Eingetragen von Redaktion

Die wechselvolle Geschichte des Zscheiplitzer Sühnekreuzes ist um einen schändlichen Akt reicher. Unbekannte haben am Kleindenkmal eine gußeiserne Wappendarstellung mit Schild, Speer und Reiter einzementiert. Nach dem in den 70er Jahren die großformatigen Buchstaben "JP" eingeritzt worden waren, ist das Sühnekreuz aus heimischem Kalkstein damit in unseren Tagen erneut geschändet worden.

Dr. Mechthild Klamm, Archäologin vom halleschen Landesamt für Vorgeschichte, gab zur Auskunft, dass ihr der Denkmals-Frevel bekannt ist. Der Vorfall werde behördlich verfolgt. Sowohl Landesamt als auch Obere Denkmalschutzbehörde seien an sachdienlichen Hinweisen interessiert. Berichtet wird, dass der sächsische Pfalzgraf Friedrich III. im Jahr 1085 nahe seiner Burg Zscheiplitz von zwei Rittern ermordet worden ist.

Der Sage nach ist der Mord von seiner Gemahlin Adelheid und ihrem Geliebten Ludwig, dem Erbauer der Neuenburg, gemeinsam geplant worden. An der Stätte des Mordes soll nach der Tat ein hölzernes Kreuz von außerordentlicher Höhe errichtet worden sein. Im 14. Jahrhundert wurde an seiner Stelle das heutige Pfalzgrafenkreuz mit der eingeritzten Mordwaffe, einem Spieß, aufgestellt. Seither hat der sagenumwobene Erinnerungsstein viel erlebt. Dazu gehört, dass er offenbar in den stürmischen Zeiten der Reformation in zwei Teile zerbrochen wurde.

Anfang des 19. Jahrhunderts stellte dann jemand fest, dass das in Zscheiplitz fehlende Oberteil die Zeiten in Müncheroda überdauert hatte. Zscheiplitz musste den Nachbarn dafür aber ein Ersatzkreuz liefern. Dieses ist noch heute am südlichen Müncherodaer Ortsrand zu Füßen des riesigen Funkmastes zu sehen. Aber auch das komplette Zscheiplitzer Pfalzgrafenkreuz war zu DDR-Zeiten kurzzeitig mal nach Müncheroda "gewandert", um dort ein Bauerngehöft zu zieren. Nach seiner Rückkehr wurde es dann einige Meter westlich des ursprünglichen Standortes aufgestellt, da es bei Feldarbeiten stets im Wege gestanden haben soll.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung, 04.07.2001

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung, 04.07.2001
Ortsinformationen

Freyburg

Ort: Freyburg
PLZ: 06632
Bundesland:Sachsen-Anhalt
Kreis: Burgenlandkreis


Verwandte Beiträge

Alles was Recht ist! (63)
Flurdenkmale (58)
Sachsen-Anhalt (20)
Home | Newsletter | Impressum | Urheberrecht © 1995 - 2008 monumentum.net -- Beachten Sie unseren Haftungsausschluß