monumentum.net  
Presseschau Termine ebay Alarm Forum Bücherecke Surftipp Lexikon
Anmelden / Mein Konto
13.12.2017
Drucken | Senden | Bookmark

Presseschau

11.10.1999 - Reifenberg (Rheinland-Pfalz):
Wiedergefundene Marter bei Reifenberg
Eingetragen von Redaktion

.. Als man einen unförmigen Sandsteinbrocken zur Seite schaffen wollte, stellte sich heraus, daß es sich um das Kopfstück einer Marter mit einem für unser Gebiet einmaligem Steinkreuz handelte. ..

Als man in den Achtziger Jahren die Denkmalliste für den Landkreis Forchheim zusammenstellte, war die Erinnerung an diese Marter schon fast verloren gegangen. So hat man denn nur noch von einem "Sockel eines Flurdenkmals, wohl 18. Jahrhundert; im "Stiebarscheiberling" gewußt.

Wer sich auch immer auf den Weg machte, niemand hat diesen "Sockel" finden können. Alte Reifenberger wußten aber noch zu berichten, daß dort ein Bauer mit seinem Sohn geackert haben soll. Der Junge führt die Tiere aber nicht richtig und im Verlauf einer Auseinandersetzung erschlug der Vater seinen Sohn.
Mitte 1997 führte am Berg unterhalb von Reifenberg die Flurbereinigung und das Wasserwirtschaftsamt Erdarbeiten durch. Als man einen unförmigen Sandsteinbrocken zur Seite schaffen wollte, stellte sich heraus, daß es sich um das Kopfstück einer Marter mit einem für unser Gebiet einmaligem Steinkreuz handelte. Leider zerbrach der schöne Stein beim Bergen.
Die Restaurierungskosten in Höhe von DM 2.600 teilten sich die Teilnehmer-Gemeinschaft Weilersbach und die Gemeinde. Das erneute Aufstellen im Frühjahr 1998 kostete weitere DM 1.600. Die hat Großzügigerweise die Gemeindekasse getragen.
Wer den Stein besichtigen will, sollte den kleinen Parkplatz an der 470 zwischen Forchheim und Ebermannstadt benutzen. Er liegt unmittelbar neben dem Abzweig nach Reifenberg. Von da aus ist das Flurdenkmal schon zu sehen. Man geht ca. 100 Meter den Radweg nach Ebermannstadt entlang und biegt den ersten Feldweg nach links zum Berg hinauf ab. Nach weiteren 100 Metern steht die Marter frei neben dem Graben.
Der Stein zeigt heute sehr eindringlich, daß er über lange Zeit hinweg durch sein Eigengewicht immer tiefer in den Boden versunken ist. Als nur noch ein kleiner unförmiger Rest aus der Grasnarbe heraussah, hatte man ihn schon vergessen und die landwirtschaftlichen Fuhrwerke haben ihn immer wieder angefahren und zerschunden.
Das Flurdenkmal symbolisiert also auch noch den alten Volksspruch, der da heißt: ,,Aus den Augen, aus dem Sinn."

Ortsinformationen

Reifenberg

Ort: Reifenberg
PLZ: 66507
Bundesland:Rheinland-Pfalz
Kreis: Südwestpfalz


Verwandte Beiträge

Bildstock (89)
Rheinland-Pfalz (36)
Home | Newsletter | Impressum | Urheberrecht © 1995 - 2008 monumentum.net -- Beachten Sie unseren Haftungsausschluß