monumentum.net  
Presseschau Termine ebay Alarm Forum Bücherecke Surftipp Lexikon
Anmelden / Mein Konto
19.11.2017
Drucken | Senden | Bookmark

Presseschau

30.11.1999 - Landau in der Pfalz (Rheinland-Pfalz):
Paten gesucht für historisch wertvolle Grabdenkmäler
Eingetragen von Redaktion

Um künstlerisch und historisch wertvolle Grabdenkmäler ohne Nutzungsberechtigte auf dem Landauer Hauptfriedhof nicht dem allmählichen Verfall anheim zu geben und sie auf Dauer zu erhalten, wird die Stadt Landau einen neuen Weg gehen. Vorausgesetzt, der Stadtrat sagt in seiner Sitzung am 14. Dezember Ja (wovon auszugehen ist), werden für 22 ausgewählte Einzel- und Doppelgräber Patenschaften angeboten und vergeben.

Keine andere Stadt in der Pfalz praktiziere etwas Ähnliches, sagte Beigeordneter Kreisel gestern. Zumindest sei der Verwaltung keine Kommune bekannt. Friedhofs- und Hauptausschuss haben dem Plan bereits zugestimmt. Nach dem positiven Votum des Rates können interessierte Bürger und Institutionen mit der Friedhofsverwaltung Patenschaftsverträge abschließen.

Hans-Joachim Kreisel als städtischer Friedhofsdezernent erklärte im Gespräch mit der RHEINPFALZ: "Bei den Aktionen, bei denen die Standfestigkeit von Grabsteinen geprüft wurde, fielen viele alte Grabdenkmäler auf, die noch gut stehen und die sicher noch Jahre aushalten. Dabei kam die Idee mit den Patenschaften auf, dem Beispiel einiger deutscher Großstädte folgend. Andernorts hat man damit gute Resonanz erfahren."

Für Gerhard Blumer, Leiter der Friedhofsverwaltung, ist das Ganze ein Versuch. "Wie er ausgeht, muss man abwarten", sagte er. In erster Linie gehe es bei dieser Aktion um die Erhaltung alter Grabdenkmäler. Kreisel ist wie immer Optimist: "Eigentlich müssten in kurzer Zeit alle 22 Gräber Paten finden."

Wer mit der Stadt einen Patenschaftsvertrag für eines der 22 mit Unterstützung des Denkmalschutzes erfassten Grabdenkmäler abschließt, dem steht die Grabanlage - nach der Restaurierung im Einvernehmen mit der Unteren Denkmalschutzbehörde - als Familiengrabstätte zur Verfügung (nicht als Eigentum), und zwar, wie die Stadtverwaltung betont, unabhängig von den Verleihungsvorschriften der Friedhofssatzung: auch Einwohnern, die das 60. Lebensjahr noch nicht vollendet bzw. Personen, die ihren Wohnsitz außerhalb der Stadt Landau haben. Im Falle einer Bestattung werden die Gebührentarife in der jeweils geltenden Fassung erhoben.

Zum Hintergrund der Patenschaftsaktion erklärt die Friedhofsverwaltung in einer Vorlage für die Ratsmitglieder: "Zur Friedhofsgestaltung gehört auch die Erhaltung und Pflege schöner alter Grabmäler." Verwiesen wird auf die wertvolle Grabmalsubstanz, die Zeugnis ablege für die frühere Schaffenskraft des Steinmetzhandwerks. "Wind und Wetter, vor allem aber die aggressiven Schadstoffe der Luft, nagen an der Oberfläche von Sand und Bronze, so dass schnelle Hilfe oft die einzige Rettung bedeutet", argumentiert die Verwaltung.

Da die Kosten für eine Restaurierung nicht über den Gebührenhaushalt "Friedhöfe" abgewickelt werden dürfen und die Denkmalschutzbehörde keine öffentlichen Zuschüsse gewährt, ist nach übereinstimmender Ansicht von Kreisel und Blumer die Vergabe an Privatpersonen die einzige Möglichkeit der dauerhaften Erhaltung.

"Ein Friedhof darf nicht verwahrlosen, sondern muss gepflegt und erhalten werden", meinte der Beigeordnete Kreisel im Gespräch mit der RHEINPFALZ. Und Patenschaft bedeute Erhaltung. Im Blick auf die potentiellen Paten stellte er fest: "Die in Frage kommenden Grabdenkmäler sind soweit in Ordnung, dass zu ihrer Herrichtung keine großen Investitionen erforderlich sein werden."

Im Patenschaftsvertrag wird festgeschrieben, dass der Pate "die Verpflichtung übernimmt, auf seine Kosten die Grabstätte in Feld X, Reihe Y, Nr. Z auf dem Landauer Hauptfriedhof, für die zur Zeit kein Nutzungsrecht besteht, einschließlich der denkmalwerten baulichen und gärtnerischen Anlagen zu restaurieren und instand zu halten". In Paragraph 2 steht, dass die Friedhofsverwaltung berechtigt ist, dem Paten im Einvernehmen mit der Unteren Denkmalschutzbehörde Auflagen und Anweisungen zu erteilen, wie die historische Substanz zu erhalten ist. Neue Namenstafeln sind aus dem gleichen Material und der gleichen Bearbeitung wie das historische Grabmal zu fertigen. (güw) Einwurf

Quelle: RHEINPFALZ, 30.11.1999
Ortsinformationen

Landau in der Pfalz

Ort: Landau in der Pfalz
PLZ: 76829
Bundesland:Rheinland-Pfalz
Kreis: Kreisfreie Stadt Landau in der Pfalz


Verwandte Beiträge

Totenmal(e) (65)
Rheinland-Pfalz (36)
Home | Newsletter | Impressum | Urheberrecht © 1995 - 2008 monumentum.net -- Beachten Sie unseren Haftungsausschluß