monumentum.net  
Presseschau Termine ebay Alarm Forum Bücherecke Surftipp Lexikon
Anmelden / Mein Konto
19.11.2017
Drucken | Senden | Bookmark

Presseschau

07.11.2000 - Braunschweig (Niedersachsen):
Das Denkmal aus dem Fotokatalog
Eingetragen von Redaktion

Historische Grabsteine auf dem Hauptfriedhof bleiben erhalten - Paten werden gesucht
Dieter Schäfer

Quelle:
Steinmetz-Innungsobermeister Peter Molle (links) und der Leiter des Friedhofsamtes, Jörg Bunke, vergleichen Fotos im Katalog mit Denkmälern auf dem Friedhof.
Vor mehr als 100 Jahren kunstvoll von Steinmetzen geschaffene Grabsteine bleiben erhalten. Seit rund 15 Jahren können Hinterbliebene die Patenschaft für eines der auf dem Hauptfriedhof stehenden Denkmäler übernehmen. Interessenten brauchen jetzt nicht mehr den Friedhof abzulaufen, um ihre Auswahl zu treffen. Sie können in einem Katalog blättern und das passende Denkmal finden.

Wer für die Grabstelle seines Angehörigen ein ganz besonders stimmungsvolles Denkmal erwerben wollte, hatte es bisher nicht einfach. Die meisten Denkmäler stehen weit voneinander entfernt, das Vergleichen fiel deshalb schwer. Mit dem Erfolg der Aktion ist man im kirchlichen Friedhofsamt dennoch zufrieden. Rund 100 Denkmäler wurden schon vergeben.

Die Auswahl ist jetzt einfacher. Der Leiter der Friedhofsverwaltung, Jörg Bunke, hat alle noch 100 im "Angebot" befindlichen Denkmäler in einem dicken Katalog zusammengefasst. Jeder historische Grabstein wurde in Farbe fotografiert und in den Bildband geklebt. Beim Ausuchen wird der Hinterbliebene nicht allein gelassen. Ist er sich unschlüssig, steht ihm Bunke beratend zur Seite.

Die Fotografien werden durch für den Interessenten wichtige Daten ergänzt. Dabei geht es um Art und Herkunft des Steins, seinen Pflegezustand und den Preis, der zwischen 7000 Mark und gut 20 000 Mark liegt. "Das Denkmal wird nicht verkauft", betont Bunke. "Das Geld nehmen wir ausschließlich für die Grabstelle."

Wer sich für ein historisches Denkmal entscheidet, hat nicht die Wahl der Grabstelle. Der Verstorbene muss am Monument beigesetzt werden. "Wir können das Denkmal nicht bewegen", begründet der Friedhofsleiter die Einschränkung.

Mit der Übernahme des historischen Steins geht der Hinterbliebene die Verpflichtung ein, das Denkmal sorgfältig zu pflegen: Zunächst muss er mögliche Schäden von einem Steinmetz ausbessert lassen, darüber hinaus müssen die in den Stein gemeißelten Namen durch die aktuellen Daten in gleicher Schrift ersetzen werden. "Unsere Kollegen sind auch heute dazu in der Lage", versichert Peter Molle, Obermeister der Braunschweiger Steinmetz-Innung. "Dieser Grabschmuck steht unter Denkmalschutz."

Keine Chance besteht jedoch, Denkmal und Grabstelle eines historischen Braunschweigers zu übernehmen: Die Grabstellen von Heinrich Büssing, Wilhelm Raabe, Friedrich Voigtländer, Konstantin Uhde geben wir nicht weg. "

Allerdings kann man gewiss sein, dass auch die Besitzer der übrigen Denkmäler zur Oberschicht gehörten", gibt Bunke zu bedenken. "Nur sie konnten sich den viele tausend Mark teuren Grabschmuck leisten."

Quelle: Braunschweiger Zeitung, 07.11.2000
Ortsinformationen

Braunschweig

Ort: Braunschweig
PLZ: 38100
Bundesland:Niedersachsen
Kreis: Kreisfreie Stadt Braunschweig


Verwandte Beiträge

Totenmal(e) (65)
Niedersachsen (52)
Home | Newsletter | Impressum | Urheberrecht © 1995 - 2008 monumentum.net -- Beachten Sie unseren Haftungsausschluß