monumentum.net  
Presseschau Termine ebay Alarm Forum Bücherecke Surftipp Lexikon
Anmelden / Mein Konto
18.11.2017
Drucken | Senden | Bookmark

Presseschau

14.05.1999 - Frankfurt (Hessen):
Sammelwerk der Engel und Kreuze in Frankfurt
Eingetragen von Redaktion


Ein Friedhof ist gewissermaßen das klassische Betätigungsfeld für eine Denkmalschutzbehörde. Denn nur hier ist es den meisten Menschen gestattet, sich ein Denkmal zu setzen. Die architektonische, künstlerische, kulturhistorische und stadtgeschichtliche Bedeutung der 68 000 Totenmäler auf dem Frankfurter Hauptfriedhof ist den Denkmalschützern naturgemäß nicht entgangen. Schon 1972 wurde das 70 Hektar große Gräberfeld in seiner Gesamtheit unter Schutz gestellt.

Die städtischen Denkmalschützer sind jetzt noch einen Schritt weiter gegangen. In zwölf Jahren haben sie die 1300 hervorragendsten Grabmale erfaßt, beschrieben, und fotografiert. Das Ergebnis ihrer Arbeit ist ein 450 Seiten starkes Werk: "Der Frankfurter Hauptfriedhof. Supplementband zur Denkmaltopographie der Stadt Frankfurt am Main." Es wurde am Mittwoch in der Trauerhalle des Hauptfriedhofs von Baudezernent Martin Wentz der Öffentlichkeit vorgestellt. Zum Entstehen des Werkes haben Spenden des Frankfurter Denkmalforums, der Freunde Frankfurts und der Müller-Klein-Rogge-Stiftung beigetragen.

Im ersten Teil des Buches beschreibt Bettina Erche vom Denkmalamt der Stadt 1000 Grabmäler im 1828 eröffneten und mehrfach erweiterten alten Teil des Friedhofs. Der zweite Teil ist dem neuen Teil des Friedhofs gewidmet, auf dem 1912 die ersten Menschen begraben wurden. Hier haben die Denkmalschützer 300 Gräber für schützenwert erachtet. Das Buch wird komplettiert durch ein Verzeichnis der Gräber bedeutender Persönlichkeiten und einem Verzeichnis aller Architekten, Bildhauer und Steinmetze, die auf dem Frankfurter Hauptfriedhof tätig waren.

In dem Buch zu lesen, ist wie durch die Geschichte Frankfurts zu blättern. Wir stoßen auf die Gräber der beiden Frankfurter Dichter Friedrich und Adolph Stoltze, von Wilhelm Merton, des Mitbegründers der Universität und Gründers der Metallgesellschaft, oder des Malers Karl Peter Burnitz. Nicht in die Denkmalschutzliste wurde dagegen das Grab des Philosophen Arthur Schopenhauers aufgenommen: Es ist im Laufe der Jahre zu stark verändert worden. Dem Vergessen wollen die Denkmalschützer auch das Grab des Gehirnforschers Alois Alzheimer entreißen. Er hat die nach ihm benannte Geisteskrankheit entdeckt: den Gedächtnisverlust. (cvs)

Das Buch über den Hauptfriedhof ist in einer Auflage von 1000 Stück unter dem Titel "Supplement zu der Denkmaltopographie Stadt Frankfurt am Main" bei Druckerei & Verlag Henrich erschienen und kostet 58 Mark.

Quelle: Frankfurter Neue Presse Lokales , 14.05.1999
Ortsinformationen

Frankfurt

Ort: Frankfurt
PLZ: 60311
Bundesland:Hessen
Kreis: Kreisfreie Stadt Frankfurt am Main


Verwandte Beiträge

Totenmal(e) (65)
Hessen (89)
Home | Newsletter | Impressum | Urheberrecht © 1995 - 2008 monumentum.net -- Beachten Sie unseren Haftungsausschluß