monumentum.net  
Presseschau Termine ebay Alarm Forum Bücherecke Surftipp Lexikon
Anmelden / Mein Konto
19.04.2018
Drucken | Senden | Bookmark

Presseschau

31.08.1999 - Gladenbach (Hessen):
Weidenhäuser Grabstein-Sammlung war Ziel blinder Zerstörungswut
Eingetragen von Redaktion

Heimatverein investierte 1 000 Arbeitsstunden in seine Anlage

Jahrelang hat der Heimatverein Weidenhausen alte Grabsteine und Grabkreuze gesammelt und auf einem kleinen Gelände am Friedhof zu einer kulturhistorisch interessanten Ausstellung zusammengetragen. Jetzt wurde ein Teil dieser Sammlung Ziel blinder Zerstörungswut. Grabsteine wurden sinnlos umgestürzt, Steinkreuze abgebrochen, Zierrat abgeschlagen und Glaseinsätze eingeschlagen und zertrümmert.

Im Heimatverein kann sich niemand so recht einen Reim darauf machen, warum da jemand unbefugt in das mit einem Zaun eingefriedete Gelände eingedrungen ist und seiner Wut freien Lauf gelassen hat.

"Wir haben Anzeige gegen Unbekannt erstattet und die Polizei hat bereits eine Verdächtige im Visier, gegen die ein Ermittlungsverfahren läuft", erläutert Vorsitzender Helmut Bernhard. Wie er, sind viele seine Mitstreiter enttäuscht darüber, dass ein Großteil ihrer Arbeit in einem kurzen Rausch zunichte gemacht worden ist. Mehr als 1 000 Arbeitsstunden hat das Gelände mit den alten Grabsteinen gefordert.

Am meisten aber bedauert der Heimatverein, dass mehrere Glasplatten von Grabsteinen zerschlagen worden sind. Sie stammen meist aus der Zeit kurz nach der Jahrhundertwende, tragen die Namen und Lebensdaten der Verstorbenen sowie einen Hinweis auf Psalmen oder Bibeltexte und können kaum restauriert werden.

Den Grundstock legte der Heimatverein Anfang der neunziger Jahre, als die Stadt das Abräumen der alten Grabsteine ankündigte.
Auf der Erddeponie, als Packlager oder in Bachläufen eingebaut sollten die Weidenhäuser Grabsteine nicht enden, waren sich die Aktiven des Heimatvereins einig und griffen ein.

Mittlerweile umfasst die Sammlung rund 160 Grabsteine, darunter einige wenige barocke Steine mit Lebensgeschichte des Verstorbenen und seinem Leichentext, Exemplare aus Steinguss, aus dem heimischen Diabas und einige Eisengusskreuze, die in der Justushütte gefertigt wurden.

Nicht umsonst hat der Verein für seinen Einsatz ein Lob aus dem Landesamt für Denkmalpflege entgegen nehmen können, denn in dieser Breite ist die Sammlung einmalig. Mehr noch: Sie dokumentiert ein Stück Weidenhäuser Kulturgeschichte.
Der Verein hofft, dass sein Gelände am Friedhof nicht noch einmal Ziel von Zerstörungswut wird und Friedhofsbesucher sowie Spaziergänger das Gelände im Auge behalten. Tag und Nacht bewachen läßt sich die Sammlung allerdings nicht.

Quelle: Zeitungsgruppe Lahn-Dill, 31.08.1999
Ortsinformationen

Gladenbach

Ort: Gladenbach
PLZ: 35075
Bundesland:Hessen
Kreis: Marburg-Biedenkopf


Verwandte Beiträge

Alles was Recht ist! (63)
Totenmal(e) (65)
Hessen (89)
Home | Newsletter | Impressum | Urheberrecht © 1995 - 2008 monumentum.net -- Beachten Sie unseren Haftungsausschluß