monumentum.net  
Presseschau Termine ebay Alarm Forum Bücherecke Surftipp Lexikon
Anmelden / Mein Konto
18.11.2017
Drucken | Senden | Bookmark

Presseschau

07.04.2014 - Tennenbronn (Baden-Württemberg):
Ein Gedächtnis in Stein gemeißelt
Eingetragen von Redaktion


Quelle: Schwarzwälder-Bote
Viele Besucher verfolgen interessiert den Vortrag von Alfred Kunz und Edwin Klausmann über die Tennenbronner Kleindenkmale. Foto: Heimathaus
Schramberg-Tennenbronn. Wie viele Kleindenkmale auf der Tennenbronner Gemarkung zu entdecken sind, zeigten Edwin Klausmann und Alfred Kunz in einem Vortrag.Seit Herbst 2012 hat eine Projektgruppe bestehend aus Edwin Klausmann, Alfred Kunz, Maria Fleig und Sabine Grimmig, systematisch Kleindenkmale in Tennenbronn gesucht und dokumentiert.

Kleindenkmale, die Robert Hermann, der Vorsitzende der Projektgruppe Tennenbronner Heimathaus, bei der Begrüßung als "Perlen unserer Kulturlandschaft" bezeichnete, standen im Mittelpunkt des spannenden Abends. im Heimathaus. Edwin Klausmann befasste sich in seinem Vortrag zunächst mit Bildstöcken und Kreuzen. Auf der Suche nach Kleindenkmalen war die Projektgruppe um Klausmann auf 65 solcher bemerkenswerter Kunstobjekte gestoßen. Diese wurden alle vermessen, fotografiert und dokumentiert.

Altes Exemplar steht am Lauterbacher Friedhof

Detailliert stellte er den vielen Zuhörer einige dieser religiösen Kleindenkmale vor. Dabei erfuhren sie, dass vor allem Bildstöcke und Christuskreuze in vielen Fällen als Zeugnis für stattgefundene Begebenheiten überwiegend von katholischen Familien errichtet worden waren. Daneben ging er auf interessante Gedenksteine ein.

Alfred Kunz berichtete anschließend über annähernd 1000 Grenzsteine, die, bedingt durch die wechselvolle Geschichte Tennenbronns, auf der Gemarkung zu finden sind. Grenzsteine als Landes grenzen – als Abgrenzung der drei Tennenbronner Stäbe – bis zu Grenzsteinen innerhalb des Ortes zur Abgrenzung des komplizierten Grenzverlaufs von Evangelisch- und Katholisch-Tennenbronn.

Kunz erläuterte die Kennzeichnung der Steine und zeigte die jeweiligen Standorte in alten Karten. "Grenzsteine sind das steinerne Gedächtnis Tennenbronns", sagte er.

Einer der ältesten Tennenbronner Grenzsteine steht heute vor dem Friedhof in Lauterbach. Bereits zu Zeiten von Rochus Merz im 16. Jahrhundert wurde der Grenzstein hergestellt, was dem eingravierten Datum zu entnehmen ist. Wie er dorthin gekommen ist, ist nicht bekannt. Mit einer Fragerunde, in der unter anderem Armin Braun vom Kreisarchiv Rottweil Auskunft über die vom Landkreis durchgeführte systematische Erfassung der Kleindenkmale gab, ging ein interessanter Vortragsabend der Projektgruppe Tennenbronner Heimathaus zu Ende.

Quelle: www.schwarzwaelder-bote.de, 07.04.2014
Ortsinformationen

Tennenbronn

Ort: Tennenbronn
PLZ: 78144
Bundesland:Baden-Württemberg
Kreis: Rottweil


Verwandte Beiträge

Baden-Württemberg (188)
Home | Newsletter | Impressum | Urheberrecht © 1995 - 2008 monumentum.net -- Beachten Sie unseren Haftungsausschluß