monumentum.net  
Presseschau Termine ebay Alarm Forum Bücherecke Surftipp Lexikon
Anmelden / Mein Konto
19.11.2017
Drucken | Senden | Bookmark

Presseschau

11.04.2011 - Horb am Neckar (Baden-Württemberg):
Landes-Gesellschaft für Kleindenkmale residiert in Ahldorf
Eingetragen von Redaktion

Seit 25 Jahren werden im Lande Kleindenkmäler erfasst, seit 25 Jahren treffen sich die Mitglieder der Gesellschaft zur Erhaltung und Erforschung der Kleindenkmale in Baden-Württemberg (GEEK) im Horber Stadtteil Ahldorf. Bedient wurden sie bei ihren 54 Treffen immer von der inzwischen 82-jährigen „Kneiple“-Wirtin Anna Jung.

Landes-Gesellschaft für Kleindenkmale residiert in Ahldorf
Quelle: Kuball
Die Gesellschaft zur Erhaltung und Erforschung der Kleindenkmale in Baden-Württemberg (GEEK) ist 25 Jahre alt geworden. Von links: Dr. Jan Ilas Bartusch (Heidelberger Akademie der Wissenschaften), Martina Blaschka (Landesdenkmalamt), Anna Jung (Kneiple-Wirtin), Heinz Schmid (GEEK-Vorsitzender) und Heiner Raible (GEEK-Vize).
Ahldorf. Alle Versammlungen in der 25-jährigen Geschichte der Gesellschaft zur Erhaltung und Erforschung der Kleindenkmale in Baden-Württemberg (GEEK) fanden im „Kneiple“ in Ahldorf statt. Dort kamen die Mitglieder, Sachverständigen und Gäste zusammen.

Der Kernstädter und ehemalige Vermessungsamtsbeamte Heinz Schmid ist Gründungsmitglied der GEEK und seit einiger Zeit auch der Vorsitzende. Zusammen mit dem Ur-Horber Heiner Raible hat Schmid den Vereinssitz in die Neckarstadt geholt und damit die Zukunft der GEEK zunächst einmal gesichert. Schon im Jahre 1985 wurde der Verein gegründet. Das erste Treffen war am 3. April 1986, also fast auf den Tag genau vor einem Vierteljahrhundert, wie Heinz Schmid beim Jubiläumstreffen am Freitagabend mitgeteilt hat.

Die Freunde der Kleindenkmale hatten seinerzeit einen Aufgabenkatalog erarbeitet, den man seither versucht, abzuarbeiten – was allerdings noch nicht überall im Lande verwirklicht werden konnte. Anfangs traf man sich dreimal im Jahr, jetzt gibt es noch eine Frühjahrs- und eine Herbsttagung.

Die Auszeichnung mit der Silbernen Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg hatte Heinz Schmid vor zwei Monaten für alle GEEK-Mitglieder entgegengenommen, teilte er den anwesenden Kleindenkmalfreunden mit, was diese mit Beifall bedachten. Schmid erwähnte auch den neuen Jakobusbrunnen im Horber „Weißen Garten“, oben zwischen Stiftskirche und Finanzamt. Auch solche neuzeitlichen Kunstwerke sind Kleindenkmale, die erfasst werden müssen. Das besondere an dem, vom Dettinger Bildhauer Josef Nadj geschaffenen, Brunnen sei die Muschel mit ihren zwölf Vertiefungen, die für die zwölf Apostel stehen, sagte Schmid.

Die GEEK kümmere sich auch um Kleindenkmale, wenn es Probleme gebe – wie mit dem Quellbrunnen des Dießenbaches in Dettlingen – oder wenn Grenzsteine bei Internet-Auktionen auftauchen. Durch das schnelle Eingreifen des Vereins konnten, mit Hilfe der Polizei, sechs Grenzsteine gerettet werden und einem Fachmuseum zugeführt werden.

Inzwischen gibt es einiges an Literatur über das Hobby der GEEK-Mitglieder, wusste Schmid. Er stellte das Werk „Schönbuchs stumme Zeugen“ vor. Eine Aufgabe der besonderen Art ist noch in der „Warteschleife“: die Dokumentation über die Postkutschenstraße von Freudenstadt nach Nagold mit sieben noch vorhandenen „Stundensteinen“. Dazu sei die Mitwirkung der Landkreise Calw und Freudenstadt erforderlich, meinte Heinz Schmid mit leuchtenden Augen.

Die Kulturwissenschaftlerin Martina Blaschka betreut die Erfassungen seit zehn Jahren beim Landesdenkmalamt Baden-Württemberg und zwar immer noch mit den Erfassungsbögen, die von Heinz Schmid und seinen Kleindenkmalfreunden einst entwickelt worden sind. Blaschka ließ wissen, dass die Zahl der Erfasser im Lande längst die 1000-er Marke überschritten habe und die Finanzierung der Projekte für die nächsten knapp zwei Jahre noch gesichert sei.

Der Versammlung stellte sich Dr. Jan Ilas Bartusch von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften vor. Er bat um Unterstützung bei der Erfassung von Inschriften, die vor dem Jahr 1650 datieren.

Quelle: www.neckar-chronik.de, 11.04.2011
Ortsinformationen

Horb am Neckar

Ort: Horb am Neckar
PLZ: 72160
Bundesland:Baden-Württemberg
Kreis: Freudenstadt


Verwandte Beiträge

Flurdenkmale (58)
Baden-Württemberg (188)
Home | Newsletter | Impressum | Urheberrecht © 1995 - 2008 monumentum.net -- Beachten Sie unseren Haftungsausschluß