monumentum.net  
Presseschau Termine ebay Alarm Forum Bücherecke Surftipp Lexikon
Anmelden / Mein Konto
25.05.2017
Drucken | Senden | Bookmark

Lexikon

Gerichtssäule
erfasst von Redaktion 

Die Seegerichtssäulen von Seeshaupt und Wartaweil

Eine Besonderheit von Gerichtssäulen sind die sog. Seegerichtssäulen. Diese hatten die selbe Funktion, wie die der Gerichtssäulen, auch wenn Sie auf die fischereirechtlichen Fragen beschränkt waren. Bei den Säulen tagte das (See-)Gericht und sprach Recht.

Seeshaupt (Starnberger See)

.. In der Fischerei hatte Seeshaupt für den oberen See wohl einst große Bedeutung, es verdichtet sich die Annahme mehr und mehr, daß Seeshaupt einst auch Sitz eines Seegerichts war.
Nicht anders ist die aus Weilheimer Tuffstein gemeißelte Säule zu deuten, die die Jahreszahl 1533 und die Buchstaben S-G trägt. ..
Die ursprünglich unterhalb des Friedhofs stehende Säule (heute am Anlegesteg der Schiffahrt) wahr wahrscheinlich die Grenzsäule oder die Schiedsspruchstätte des südlichen Seegerichts selbst.

Wartaweil (Ammersee)

Wer mit offenen Augen den Seeuferweg um Warterweil abwandert, der findet, schon leicht von Bäumen verdeckt, die "weiße Säule". Unter der ostseitig herabziehenden Ufermoräne steht diese Tuffsteinsäule, die ursprünglich wohl aus den nahen Tuffsteinbrüchen von Weilheim stammt und der Überlieferung nach etwa um 1630 von Dießener Fischern errichtet wurde.
.. In Form und Gestalt ähnelt die "Weiße Säule" vom Ammersee der Fischersäule von Seeshaupt", deren Deutung mehr und mehr dahingeht, daß es sich bei dieser um eine fischereirechtliche Seegerichts-Stätte handelt, ..
In Anbetracht der Tatsache, daß speziell um 1600 die Fischerei auch am Ammersee die wesentliche Erwerbsquelle war, ist anzunehmen, daß die "weiße Säule" eben zum "Thing-Punkt" im Sinne eines Seegerichts errichtet wurde.

Neben der Funktion der Seegerichtssäulen ist noch ein weiterer Errichtungsgrund denkbar. Vermutlich übernahme die Säulen diese Funktion aber erst im nachhinein: Die "weiße Säule" (ebenso wie in Seeshaupt) markierte ganz einfach einen Sammelpunkt der Reisenden und Pilger. Somit einen Sammelpunkt, wo man sich zu notwendigen Überfahrten einfand. Keine andere Bedeutung als wie die, die heutige Landestegte darstellen.
Quelle: Söllner-Fleischmann, E.: "Die rätselhafte Säule von Seeshaupt .." in "Münchner Merkur", 1983
Die Seegerichtssäule von Seeshaupt
Home | Newsletter | Impressum | Urheberrecht © 1995 - 2008 monumentum.net -- Beachten Sie unseren Haftungsausschluß